Pflanzen und Vegetationstechnik im urbanen Raum


Beschreibung



Pflanzen in urbanen Innen- und Außenbereichen sind in mehrfacher Hinsicht extremen Umweltbedingungen ausgesetzt, die sich nachteilig auf deren Entwicklung, Wachstum, Gesundheit und äußeres Erscheinungsbild auswirken können. Pflanzenbaulich besonders kritisch zu bewerten sind bodenferne Standorte auf Dächern, an Fassaden und Wänden und in Gefäßen mit stark eingeschränktem Wurzelraum in Verbindung mit wechselnden und teilweise extremen Bedingungen bezüglich Temperatur, Luftfeuchte, Licht- und Wasserangebot. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen an die Pflanzenproduktion, Pflanzenauswahl (Art und Sorte), das Substrat, die Ernährung, den Pflanzenschutz und an die technische Ausführung.
Im Außenbereich steht die Optimierung von Baustoffen und Materialien, insbesondere von Substraten sowie Dränbaustoffen und wurzelfesten Abdichtungen sowie die Pflanzenverwendung im Forschungsfokus. Weiterhin werden Fragestellungen zur Wasserretention von Dachbegrünungen sowie die Themen „Automatische Bewässerung von Vegetationsflächen im GaLaBau“ und die Entwicklung physikalischer Methoden zur Kennzeichnung von Substraten und deren Eigenschaften bearbeitet.
Die Kopplung von Pflanzenverwendung und Vegetationstechnik bietet ein besonders großes Forschungsfeld für integrierte Ansätze unterschiedlicher Forschungsgruppen zur Gestaltung der urbanen Räume von morgen. Hier wird im Entwicklungszeitraum gezielte Unterstützung erforderlich sein, um auch weitergehende Forschungsverbünde aufzubauen.


Projekte


Zuletzt aktualisiert 2018-01-10 um 15:32