SUSCHOICE: Understanding consumer behavior and food choices


Projektleiterin/ Projektleiter


Projekte als Projektpartnerin / Projektpartner der HGU


Details zum Projekt

Projektstart: 01.10.2018
Projektende: 30.09.2021


Zusammenfassung

Die meisten Verbraucher geben an, dass sie bereit sind, nachhaltige Lebensmittel zu kaufen, allerdings ist der Anteil verantwortungsvoll produzierter Lebensmittel am Gesamtkonsum gering geblieben. Diese Diskrepanz zwischen Einstellung und Verhalten kann teilweise durch die individuellen Eigenschaften der Verbraucher erklärt werden, was bedeutet, dass Makro- und strukturelle Faktoren des nachhaltigen Konsums in den meisten Studien eher ignoriert werden. Es besteht die Notwendigkeit, ein breiteres Spektrum an Determinanten für die Wahl nachhaltiger Lebensmittel und Getränke zu berücksichtigen.
Um dieses Problem anzugehen, verfolgt SUSCHOICE zwei Ziele: (a) die Identifizierung der Auswirkungen verschiedener Faktoren (Makro-, strukturelle und individuelle Faktoren), die die Wahl nachhaltiger Lebensmittel und Getränke durch die Verbraucher in fünf europäischen Ländern beeinflussen und (b) die Bewertung der öffentlichen Politik und der Marketingstrategien zur Förderung des nachhaltigen Lebensmittel- und Getränkekonsums.
SUSCHOICE konzentriert sich auf junge Erwachsene, da sie die Konsumenten der Zukunft repräsentieren und die Lebensmittelentscheidungen sowohl älterer als auch zukünftiger Generationen beeinflussen.
Das Projekt wird zur Schaffung eines neuen theoretischen Rahmens führen, der die Komplexität nachhaltiger Konsumentscheidungen widerspiegelt und neues Wissen über nachhaltigen Lebensmittelkonsum in Europa liefern, was sehr wichtig ist, um das Ziel zu erreichen, die EU zu einer ressourceneffizienten, grünen und kohlenstoffarmen Wirtschaft zu machen.
Die Partner kommen aus fünf Ländern (Italien, Deutschland, Norwegen, Rumänien und Schweden), die unterschiedliche kulturelle und geografische Kontexte und Ess- und Trinkstile repräsentieren.
SUSCHOICE wird einen Triangulationsansatz anwenden, der quantitative und qualitative Methoden kombiniert (z.B. Tiefeninterviews, transnationale Umfragen, Discrete Choice und Strukturmodelle sowie Szenarioentwicklung), um eine hohe Glaubwürdigkeit der Ergebnisse zu gewährleisten.
Der multidisziplinäre Charakter (Kombination von Marketing, Verbrauchersoziologie, Umweltökonomie, Innovation, Unternehmertum, Regionalpolitik und ländlicher Ökonomie) wird es ermöglichen, nachhaltiges Verbraucherverhalten in einer integrierten Weise zu analysieren, indem verschiedene theoretische Perspektiven genutzt werden.


Externe Partner


Forschungsfelder