Zeitschriftenaufsatz
Studie zum Vergleich unterschiedlicher Testverfahren zur Identifizierung coliformer Keime in Trink- und Umweltwasserproben.


Details zur Publikation
Autorenliste: Kreyenschmidt J., Kampmann Y., Witzenberger R., Knura S.
Jahr der Veröffentlichung: 2008
Quelle: Archiv für Lebensmittelhygiene
Bandnummer: 59
Heftnummer: 2
Erste Seite: 49
Letzte Seite: 54
Verlag: Schlütersche Verlagsgesellschaft
ISSN: 0003-925X
DOI: 10.2377/0003-925X-59-49
Sprachen: Deutsch

Abstract

Ziel dieser Studie war es, Alternativverfahren zur ISO 9308-1:2000 auf ihre Eignung zur
Identifizierung von E. coli und anderen coliformen Keimen in Wasser zu prüfen.
Hierfür wurden zunächst sterile Wasserproben mit verschiedenen Enterobacteriaceae
beimpft und jeweils mit der Standardmethode und dem Schnelltest nach der
deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001, Methode nach ISO 9308-1:2000)
sowie den Alternativverfahren Coli Test® (Transia, Ober-Mörlen), Colilert-18® (IDEXX,
Ludwigsburg) und Readycult Coliforms 100® (VWR, Darmstadt) geprüft. Es zeigte sich,
dass der Nachweis von E. coli oder anderen coliformen Keimen mit nahezu allen angewandten
Testmethoden gelang. Allerdings indizierte der Schnelltest nach TrinkwV E. coli
bei Wasserproben, die ausschließlich mit Klebsiella pneumoniae, Citrobacter freundii oder
Enterobacter aerogenes beimpft waren.
Weiterhin wurden 22 Wasserproben aus unterschiedlichen Wasserleitungssystemen, stehenden
und fließenden Gewässern sowie sonstige Umweltwasserproben mit den fünf
beschriebenen Testverfahren auf E. coli und andere Coliforme untersucht. Hierbei kam
es in stark verschmutzten Wasserproben bei Anwendung der in der ISO Norm beschriebenen
Membranfiltrationsmethode zu falsch-negativen Testergebnissen.
Die drei getesteten Alternativverfahren waren einfach in der Handhabung, eindeutig
auszuwerten und lieferten reproduzierbare Ergebnisse, so dass sie als Alternative zur
Prüfung auf Coliforme entsprechend der TrinkwV sehr gut geeignet sind.