Beitrag in Konferenzband
Anforderungen an die Rebflurbereinigung aus weinbaulicher Sicht. Rebflurbereinigung.


Details zur Publikation
Autorenliste: Stoll M., Schwarz H.-P.
Jahr der Veröffentlichung: 2013
Serienzählung: 73
Erste Seite: 7
Letzte Seite: 12
ISBN: 978-3-89639-954-0
Sprachen: Deutsch

Abstract



Die Reb- oder
Weinbergsflurbereinigung wird seit Jahrzehnten in den Bundesländern mit
Rebflächen angewendet, um einerseits eine optimierte technische
Bewirtschaftung der Rebflächen zu ermöglichen und andererseits die
Rebflächen zu arrondieren. Hierzu sind teilweise größere Baumaßnahmen
wie Wegebau und Flächenplanierungen erforderlich.


Durch die Fortentwicklung des Naturschutzrechtes
entstanden mit der Durchführung von Rebflurbereinigungen neue
Aufgabenstellungen insbesondere im Bereich des Artenschutzes sowie der
Landschaftsgestaltung. Die ursprünglich schwerpunktmäßig ökonomische
Zielsetzung wurde um eine ökologische Komponente ergänzt, wobei die
Frage der Offenhaltung und Bewirtschaftung der Rebflächen in Steillagen
immer aktueller wird.


Große Unterschiede treten in der Bearbeitung von
Flach- und Steillagen zutage. Neben der Frage nach Einsparmöglichkeiten
bei den Ausführungskosten ist das Thema „Zweitbereinigungen im Weinbau“
verstärkt zu betrachten. Diese Fragestellungen sowie länderspezifische
Besonderheiten werden in dieser Schriftenreihe dargestellt.