Zeitschriftenaufsatz
Vorschläge für einen Perspektivwechsel in der Planung von Verkehrs-Großprojekten


Details zur Publikation
Untertitel: Eine systemtheoretische Betrachtung im Kontext von technischer, ökologischer, ökonomischer und sozialer Komplexität
Autorenliste: Muschkullus T., Jedicke E.
Jahr der Veröffentlichung: 2020
Quelle: Naturschutz und Landschaftsplanung
Bandnummer: 52
Heftnummer: 2
Erste Seite: 76
Letzte Seite: 86
Verlag: Ulmer
Ort: Stuttgart
ISSN: 0940-6808
eISSN: 1869-5191
Sprachen: Deutsch
Peer reviewed

Abstract

Die Komplexität naturschutzrelevanter Großprojekte der Straßenverkehrsinfrastruktur lässt sich nicht mit sektoralem Vorgehen befriedigend lösen, sondern erfordert eine systemische Vorgehensweise. Dieses zeigt die vorliegende Studie mithilfe einer systemtheoretischen Betrachtung auf. Als Lösung wird vorgeschlagen, das Straßenbauwerk in seinem komplexen Landschaftsumfeld als Gesamtsystem zu betrachten und mittels Modellbildung und Simulation zu untersuchen. Optimierungsmaßnahmen sollen primär auf die Lebensfähigkeit des Gesamtsystems (der Landschaft als Ganzes) abzielen. Erst danach soll durch eine zielgerichtete Dekomposition der Planungsprozesse der Abwicklungserfolg optimiert werden. Für die jeweilige Umsetzung des Lösungsansatzes in der Planung von Bundesfernstraßen wird die Etablierung der Rolle eines Systemarchitekten empfohlen.